Aktuelle Projekte

Projekt "Pass auf, was du unterschreibst! - Verbraucher-bildung für Geflüchtete"

Um einen Handyvertrag abzuschließen oder ein Konto zu eröffnen sollte man das Klein-gedruckte lesen können. Geflüchtete schließen leider häufig Verträge ab, die sie kaum lesen und nicht vollständig verstehen können. Oft geht es um alltägliche Notwen-digkeiten wie Telefonieren, Geld überweisen oder Wohnen.

 

Unterschriften unter Verträge setzen beinhaltet in der Regel eine Verbindlichkeit zur Zahlung, auch wenn der Vertragsinhalt nicht genau verstanden wurde. In Folge dessen verschulden sich Geflüchtete über-durchschnittlich häufig und geraten in finanzielle Not.

 

Dieser Misere möchten wir mit dem Projekt „Pass auf, was du unter-schreibst! – Verbraucherbildung für Geflüchtete“ entgegenwirken. Unsere Workshops in Muttersprache infor-mieren Geflüchtete ausführlich über Rechte und Pflichten, die bei Verträgen auf sie zukommen.

 

Die Workshop-Themen sind:

 

1. Kaufverträge

2. Mietangelegenheiten

3. Mobilfunkverträge

4. Versicherungen

5. Bankgeschäfte

 

Besonderheit: Die Workshops werden von Multiplikatoren durch-geführt, die selbst Flucht-/ Migrationserfahrung haben und Muttersprachler folgender Sprachen sind:

  • Arabisch
  • Englisch
  • Kurdisch
  • Persisch (Farsi/Dari)
  • Spanisch
  • Türkisch

 

Die Workshops finden in den Flüchtlingsunterkünften statt.

 

Anssprechpartner:

Bettina.muehlhofer@elkb.de

Maike.Telkamp@elkb.de

 

 

Sammelaktion für Flüchtlinge / humanitäre Hilfe in Griechenland

Die Bilder, die uns aus Griechenland erreichen, sind nach wie vor dramatisch. In Europa nimmt der Diskurs über Flüchtlinge eine unangenehme Richtung. Wir stellen fest, dass wir im Geist der Humanität und des Friedens, der Gerechtigkeit und der Solidarität, im Geiste der christlichen Nächstenliebe handeln und den Menschen auf der Flucht und in der Not helfen müssen. Aus diesem Grunde haben wir beschlossen unsere Hilfsaktionen fortzusetzen und Projekte vor Ort auch in diesem Jahr zu unterstützen. Trotz aller Probleme verhält sich die griechische Bevölkerung beim Empfang der Flüchtlinge großartig und trägt zur „Rettung der Ehre Europas“, wie Papst Franziskus bei seinem Besuch auf Lesvos sagte, bei!
Wir sehen die Bilder in den Medien, im Fernsehen, in den Zeitungen. Wir hören, wie Politiker diskutieren über Zäune, Zentren, Begrenzungen. Wir versuchen mitzudenken und wir erstarren angesichts der Probleme, für deren Lösung wir selbst gar keine Kompetenzen haben. Aber Verantwortung läßt sich nicht abschieben! Meine, deine, unsere Verantwortung ist gefragt, als Menschen. Jeder kann konkrete Hilfe leisten!
Im letzten Jahr sind wir, dank Ihrer Hilfe, liebe und geehrte Spenderinnen und Spender, in Griechenland tätig gewesen: im Mai und Juni haben wir mit den gesammelten Geldern das Gesundheitszentrum in Xarakas (Bezirk Heraklion) mit einem Transport von Hygiene-Artikeln und Medikamenten und im Juni und September die Unterkunft Aghia Eleni in Ioannina mit dem Kauf vom Kinderwägen und spezieller Kindernahrung unterstützt. Im Mai haben wir Frau Kyriakakou in München zu einem Vortrag zu Besuch gehabt und sie schilderte uns die Situation und die Probleme vor Ort. Es gibt immer viel zu tun!
Unsere Bitte, uns weiterhin zu unterstützen, ist verbunden mit dem herzlichen Dank für alles, was Sie bisher möglich gemacht haben! Bitte unterstützen Sie uns weiter!


Es werden dringend benötigt: Hygieneartikel für Frauen und

 

für Kinder (Feuchttücher, Cremes, Nahrungsmittel für Babys,

 

Zahnpasta und Zahnbürsten, Seifen, Shampoos,

 

Desinfektionsmittel für Hände und Haut) –

 

solche Artikel sind in Griechenland sehr teuer!


Wir, die Griechisch-Orthodoxe Allerheiligengemeinde, die Koordinationsstelle Flüchtlingsarbeit im Dekanat, das Sozialforum München und das Evangelische Migrationszentrum im Griechischen Haus starten erneut eine Sammelaktion mit oben erwähnten Artikeln.


Bitte bringen Sie Ihre Sachspenden zum „Café Philóxenos“ – Bergmannsstraße 46, 80339 München,
Di. – Fr. von 16:00 bis 21:00
oder
zur Griechisch-Orthodoxen Allerheiligengemeinde
Ungererstr. 131, 80805 München,
Sonntags nach dem Gottesdienst und unter der Woche während der Bürozeiten: Mo/ Di/ Do 16:30 – 18:30


Sie können uns auch mit einer Spende unterstützen. Zu diesem Zweck ist
in der Evangelischen Bank folgendes Konto errichtet.
Dekanat München / Fluechtlingshilfe Lesbos -
IBAN: DE45 5206 0410 0001 4018 15 –
BIC: GENODEF1EK1 - Evangelische Bank


Zwecks einer Spendenquittung vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre Adresse bekannt zu geben.


Für alles bisher und für alles in der Zukunft:


Herzlichen Dank!
Σας ευχαριστούμε!


ViSdP: Constantinos Gianacacos,
Evangelisches Migrationszentrum im Griechischen Haus, Bergmannstr. 46, 80339 München
costas.gianacacos@evangelisches-migrationszentrum.de